Neues Auto für den Verein

UKA Cottbus übergibt Sozialmobil an den Mensch Luckau e.V.

Über eine weitere Transportmöglichkeit zu den Kindertagesstätten im Umland können sich die Einwohner und Familien von Luckau freuen.

 

Das neue Sozialmobil für den Mensch Luckau e.V. wird übergeben – v.l.n.r.: Gerald Lehmann (Bürgermeister Luckau), Ragnar Schulz und Diana Lattke (UKA Cottbus), Hans Lamich, Katina Schröter und Walter Exner (Mensch Luckau e.V.)
Das neue Sozialmobil für den Mensch Luckau e.V. wird übergeben – v.l.n.r.: Gerald Lehmann (Bürgermeister Luckau), Ragnar Schulz und Diana Lattke (UKA Cottbus), Hans Lamich, Katina Schröter und Walter Exner (Mensch Luckau e.V.)

Foto:Quelle: UKA

Seit dem 21. Januar 2016 ist der Mensch Luckau e.V. Besitzer eines VW Crafters, welcher mit seinen neun Sitzplätzen vor allem den kleinen Luckauern zu Gute kommen wird. Das Sozialmobil ermöglicht haben die Cottbuser Windparkentwickler von UKA Umweltgerechte Kraftanlagen. So übergaben Ragnar Schulz und Diana Lattke gemeinsam mit dem Luckauer Bürgermeister Gerald Lehmann das neue Gefährt an die Vertreterin des Vereins, Katina Schröder. „Mit dem neuen Sozialmobil können wir unsere Hilfsangebote für Flüchtlingsfamilien und Luckauer Familien erweitern“, erläutert Schröder den künftigen Verwendungszweck. So waren die Vereinsmitglieder bisher vor allem auf den Einsatz von privaten PKW angewiesen, um den Transport der Kinder und von größeren Möbelspenden zu realisieren.

Gerald Lehmann, Luckaus Bürgermeister, freute sich über das Engagement von UKA Cottbus und stellte die sehr gute Zusammenarbeit heraus. Seit 2013 befinden sich die Stadt und das Unternehmen im Austausch und auf Anfrage von Lehmann kam der Stein ins Rollen.„Unsere Unternehmensgruppe hat eine soziale Verantwortung und integriert sich seit Jahren in den Gemeinden unserer Standort- und Projektregionen. Neben dem Menschenrechtszentrum in Cottbus sowie dem Sozialmobil in Uebigau-Wahrenbrück zeigen wir auch in Luckau Flagge und unterstützen die Stadt sehr gerne.“, so Ragnar Schulz von UKA Cottbus.

Bis auf weiteres wird das Sozialmobil für sechs Monate durch den Verein genutzt, eine zeitliche Ausweitung des Projektes ist dabei möglich.