Willkommen

Die Corona-Pandemie hat auch für den Verein „Mensch Luckau“ viele Einschränkungen mit sich gebracht. Derzeit ruhen alle Angebote im Quartier*53 im Wohngebiet Am Mühlberg. Auch die Kleiderkammer in der Lindenstraße ist seit Mitte Dezember geschlossen. Als einzige Aktivität läuft die Einkaufshilfe mit dem gesponserten Sozialmobil weiter.

„Unsere ehrenamtliche Arbeit bewegt sich seit dem Frühjahr 2020 ständig zwischen Gas geben und Bremsen“, beschreibt der Vorstandsvorsitzende Gerd Kaufmann die Herausforderung. „Wir mussten uns ständig neu orientieren, weil sich die Rahmenbedingungen immer wieder änderten.“ Viele der ursprünglich geplanten Aktivitäten mussten im ersten Lockdown von Mitte März bis Mai erst einmal auf Eis gelegt werden. „Untereinander und mit den Geflüchteten in Luckau blieben wir über die sozialen Medien in Kontakt, wie auch jetzt wieder.“

Neue Kooperation in Luckau

Mit den ersten Lockerungen konnten im vergangenen Jahr auch die ersten Aktivitäten wieder aufgenommen werden. „Wir haben uns bemüht, wieder Angebote unter den besonderen Bedingungen der Pandemie zu machen“, sagt Gerd Kaufmann. Dazu zählten auch neue Kooperationen, zum Beispiel mit dem Träger der Gemeinschaftsunterkunft „An der Schanze“. Dort nähten Geflüchtete beispielsweise Alltagsmasken für alle Luckauer. Als zweites Projekt wurde im Zuge der Schulschließungen mit Födergeldern der Mittelbrandeburgischen Sparkasses ein Lernraum für die Kinder eingerichtet, der auch jetzt wieder rege genutzt wird.

Weiter im Quartier*53

Sobald es geht, will der Verein die Aktivitäten im Quartier*53 wieder aufleben lassen. Lernmöglichkeiten, Kinderbetreuung, Begegnungscafé und weiteres sollen wieder stattfinden. Die Finanzierung des etablierten Anlaufpunktes ist laut Gerd Kaufmann gesichert. Der Landkreis Dahme-Spreewald wird es weiter fördern. „Auch der Untermietvertrag mit der Stadt Luckau ist für die nächsten zwei Jahre verlängert worden“, ergänzt Vereinsmitglied Stephan Teske.
Somit könne auch die bereits seit längerer Zeit bestehende Beratung von Diakonie und Caritas sowie die von Simone Sikorski und Hamed Asrami ehrenamtlich angebotene Hilfe bei Anträgen, Bewerbungen und Lebensläufen von allen Luckauern wieder genutzt werden.

Kinderprogramm erfolgreich

Sehr gut angenommen wurde im vergangenen Jahr auch ein neu geschaffenes Unterhaltungsprogramm für Kinder mit Malen, Basteln und Spielen, betreut von Susanne Herms und weiteren Ehrenamtler*innen. Der Zuspruch sei im Sommer so groß gewesen, dass zwei Gruppen gebildet werden mussten, wie Stephan Teske erläutert.

Begegnungscafé

Eine ähnliche Entwicklung wünscht sich das Vereinsmitglied auch für das seit dem vergangenen Sommer an jedem Mittwochnachmittag stattfindende Begegnungscafé am Quartier*53. Wie der Name es ausdrückt, sollen sich hier die neuen Bewohner vom Luckauer Mühlberg in lockerer Runde mit jenen zusammenfinden, die schon länger dort wohnen.„Es ist eine Möglichkeit für alle Nationen, sich näher kennenzulernen. Auch die Spätaussiedler fanden im vergangenen Jahr zu dieser Runde, die deutschen Bewohner sind allerdings noch sehr zurückhaltend“, beschreibt Stephan Teske die Entwicklung. Sobald es wieder möglich ist, werde auch das Begegnungscafé wieder im Freien stattfinden.

Kleiderkammer in den Startlöchern

Auch die Kleiderkammer – der Secon Hand Laden „Von Luckauern für Luckauer“ – wird dann wieder öffnen. Derzeit sichten und sortieren Sigrun Teske und Waltraud Adler den Bestand. Die Spendenbereitschaft sei nach wie vor hoch, viele Leute riefen beim Verein an. Doch weil zurzeit die Türen geschlossen bleiben müssen, fehle der Platz, um Neues unterzubringen. „Deshalb wäre es schön, wenn die Spender ihre Dinge aufbewahren, bis die Corona-Maßnahmen wieder gelockert werden, Menschen wieder in die Kleiderkammer kommen können und sich Dinge abholen. Wir heißen ‚Mensch Luckau‘ und sind für alle Einwohner in Luckau und den Ortsteilen da“, betont Stephan Teske.

Mobile Einkaufshilfe für Ältere

Das gilt auch für ein noch junges Angebot des Vereins, die mobile Einkaufshilfe für ältere Bewohner. Mit dem vom Energiepark­entwickler UKA gesponserten Sozialmobil fährt der Luckauer Verein derzeit an jedem Mittwoch mit zwei Seniorinnen aus Görlsdorf nach Luckau zum Einkaufen. Das Angebot kann gern von weiteren Interessenten angenommen werden. Wer Bedarf hat, kann sich melden bei Stephan Teske unter der Telefonnummer: 0170 1703524.

„Unser Verein ist offen für alle, unsere Angebote richten sich nicht nur an Geflüchtete und Migranten. Wer sich mit Ideen einbringen möchte, die das Zusammenleben in Luckau befördern, kann sich bei uns melden“, sagt Gerd Kaufmann. Mitgliedschaft im Verein sei dafür keine Voraussetzung, der Verein unterstütze dabei unter anderem mit Förderanträgen. Gelungen sei dies im vergangenen Jahr zum Beispiel mit Kunstprojekten, die von der Calauer Künstlerin Katrin Meißner und dem Luckauer Künstler Reza Reza angeboten wurden.

Quelle: Birgit Keilbach, Lausitzer Rundschau vom 15.01.2021
Foto: Stephan Teske

Unser gemeinnütziger Verein bietet Beratung und Begegnung für Menschen jeder Nationalität. Mit unsererem ehrenamtlichen sozialen Engagement wollen wir Nachbarschaft gemeinsam aktiv gestalten und ein gelebtes Miteinander unterstützen. Wir freuen uns über Ihre/eure Ideen und Ihre/eure Mitarbeit.

Spendenkonto:
Mensch Luckau e.V.
IBAN: DE29 1806 2678 0002 1025 44
BIC: GENODEF1FWA
Vielen Dank für Ihre/eure Unterstützung!

logo_klein